foodfoto_3

Food Fotografie für Einsteiger – Teil 3: Bildkomposition

Sicherlich habt ihr bei professionellen Food Fotos gemerkt, dass sie uns sehr harmonisch erscheinen. Viele einzelne Fotoelemente führen unseren Blick gezielt zum Hauptmotiv. Verantwortlich dafür sind Grundregeln der Bildkomposition. Sie lassen unsere Bilder interessanter und attraktiver wirken.

Doch bevor ich auf die Bildkomposition genauer eingehe, möchte ich ein paar Worte zum Aufnahmewinkel verlieren.

Aufnahmewinkel

Unsere Torten und Desserts können wir aus unterschiedlichen Aufnahmewinkeln fotografieren. In der Foodfotografie sind 4 Winkel häufig anzutreffen.

  • 0° frontal
  • 10° – 20° leichte Neigung
  • 45° mittlere Neigung
  • 90° von oben

 

Über den Aufnahmewinkel entscheidet in erster Linie euer Geschmack. Jedoch sehen einige Motive bei bestimmten Aufnahmewinkeln vorteilhafter aus. Zum Beispiel erscheinen Pancakes frontal fotografiert besser, als aus der Vogelperspektive. So erkennt man die Höhe, die Struktur und die Dicke der einzelnen Pancakes. Eine Pizza wird dagegen häufig von Oben fotografiert.

Probiert am Anfang einfach alle Aufnahmewinkeln aus und entscheidet später was euch besser gefällt. So bekommt ihr mit Erfahrung ein Gefühl dafür, welche Motive bei welchen Aufnahmewinkeln besser zur Geltung kommen.

TIPP für Handy Fotografie

Aufgrund der Kamera im Handy entstehen bei Handyfotografie bessere Fotos von Oben.

 

Bildkomposition – harmonischer Bildausschnitt – Drittel Regel

Vor allem am Anfang bestehen Probleme mit richtigem Bildausschnitt. Erstes Problem, der Bildausschnitt wird zu eng gewählt. Das Motiv befindet sich dann sehr nahe an den Bildrändern. Außer dem Hauptmotiv ist nichts anderes mehr zu erkennen. Im Gesamten wirkt das Bild so wenig spannend. Zweites Problem, der Bildausschnitt wird zu groß gewählt. Das Motiv ist dann auf dem Foto zu klein und nicht mehr als Hauptmotiv zu erkennen. Wenn sich dann noch auf dem Bild mehrere Sachen (z.B. Deko) befinden, verliert sich das Hauptmotiv gänzlich.

Für harmonischen und interessanten Bildaufbau kann man sich am Anfang die „Drittel Regel“ zur Hilfe nehmen.

 

Drittel Regel

Bei der Drittel Regel wird das Bild gedanklich in 3 Teile horizontal und vertikal aufgeteilt. Wichtige Motive im Bild sollen nun entweder auf der Linie oder an den Schnittpunkten platziert werden.

 

 

Einige Apps für Handys haben dieses Raster, welches man während des Fotografierens einblenden kann.

 

 

Aber auch nachträglich kann das Bild passend zugeschnitten werden, so dass die Objekte nach der Drittel-Regel platziert sind. Dafür das Motiv nicht zu nah fotografieren und den Bildausschnitt nicht zu eng wählen. So habt ihr genug Raum, um das Bild passend zuschneiden zu können.

 

Tipps zu Dekoration in der Food Fotografie

Am liebsten verwende ich als Dekoration Zutaten, die für die Herstellung der Torte verwendet wurden. Dafür eignen sich z.B. Beeren, Schokolade, frische Kräuter. Außerdem setze ich gerne farblich passendes Geschirr, Servietten, Geschirrtücher und Blumen ein.

Wichtig ist, das Bild nicht zu überladen. Weniger ist hier mehr. Das Hauptmotiv soll immer noch im Vordergrund sein und die Dekoelemente das Bild harmonisch füllen.

 

Food Komposition für die Fotografie in der Praxis

Legt um euren Motiv passende Dekoelemente nach der Drittel Regel wie oben beschrieben. In meinem Fall habe ich zuerst ein weißes Moltentuch seitlich um die Torte gelegt. Danach habe ich den Hintergrund mit der frischen Minze im Topf gestaltet. Die Minze habe ich auch zu Dekoration der Torte benutzt, daher passt es ideal als Hintergrund. Der dunkle Topf passt farblich ebenfalls gut zu den dunklen Beeren auf der Torte.

Nun habe ich ein kleines Schälchen mit frischen Beeren in den Vordergrund gestellt. Dadurch bekommt das Bild mehr Tiefe. Anschließend habe ich die freie Bildfläche mit einzelnen Beeren, Minzblätter und Oreos aufgefüllt.


Tipp von VanilleTanz: Achtet auch hier immer auf eine gute Beleuchtung. Am Besten eignet sich Tageslicht. Die Lektion zur richtigen Beleuchtung findet ihr hier. Vergesst auch nicht eure Reflektoren und Diffuser einzusetzen, um ideale Lichtverhältnisse zu schaffen. 


 

Probiert es aus und habt keine scheu zu experimentieren. Für den Anfang braucht ihr auch kein teures Equipment. Zur Dekoration benutzt ihr einfach die Zutaten und Utensilien, die ihr für die Herstellung der Torte und Desserts verwendet habt.

In den Materialien findet ihr meine Fotografie Ausstattung.

Leave a Comment